Was ist Glaukom

Bei der Krankheit Glaukom entsteht durch zu hohen Augendruck ein Schaden am Sehnerv. Dieser Druck kann steigen, wenn das Kammerwasser nicht auf korrekte Weise über das Abfuhrsystem im Auge entfernt werden kann. Kammerwasser ist der Nährstoff für Linse und Hornhaut. Kammerwasser ist keine Tränenflüssigkeit, sondern etwas ganz anderes.
Der Sehnerv leitet das Bild über das Auge zum Gehirn weiter. Wenn dieser durch einen zu hohen Augendruck beschädigt ist, kann das breite Sichtfeld abnehmen. Dadurch kann man auch weniger scharf sehen. Ein beschädigter Sehnerv ist nicht reparabel. Es ist wichtig, dass Sie ein Glaukom so schnell wie möglich behandeln lassen. Die Augenkrankheit kann zu bleibenden Schäden am Sichtfeld führen, wobei man schwarze Flecken sieht oder in einem späteren Stadium sogar blind wird. Im ersten Stadium wird das breite Sichtfeld abnehmen und Sie sehen etwas verschwommen, haben blinde Stellen oder schwarze Flecken im Sehbereich. Es tritt eine Art Tunnelblick auf, wie bei der Augenkrankheit Retinopathia pigmentosa. Später wird man weniger scharf sehen und das Zentrum kann angetastet werden. Ein Glaukom kommt meist bei Älteren vor. Man hat auch eine erhöhte Wahrscheinlichkeit auf Glaukom, wenn er bei den nächsten Familienmitgliedern auftritt, sowie bei hohem Blutdruck.

Glaukom Behandlung

Eine beschädigter Sehnerv ist irreparabel. Behandeln Sie die Krankheit daher so schnell wie möglich. Die einzige offizielle Behandlung bei Glaukom ist die Senkung des Augendrucks, was durch Medikamente, Laserbehandlung und Operation möglich ist. Medikamente können Pillen und Salben sein, aber meist verschreibt der Augenarzt Augentropfen. Das sind alles Medikamente zur Senkung des Augendrucks. Man führt eine Laserbehandlung durch, um das Abfuhrsystem zu vergrößern, wodurch das Kammerwasser besser abgeführt werden kann, was zur Folge hat, dass sich der Augendruck senkt. Wenn Medikamente und Laser nicht ausreichend funktionieren, führt der Augenarzt eine Augendruck reduzierende Operation durch.

Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel bei Glaukom

Auch bei dieser Augenkrankheit ist die Ernährung wichtig. Augenärzte, die sich viel mit der Ernährung beschäftigen, werden daher vor allem viel Blattgemüse empfehlen. Vor allem Spinat, der vor allem Lutein und Zeaxanthin enthält. Der Körper kann diese Stoffe nicht selbst produzieren, aber sie sind wichtig für das Auge. Andere gesunde Nahrungsmittel sind Kirschen, Tomaten und Blaubeeren. Sie können also viele dieser Nährstoffe aus Ihrer Ernährung holen oder indem Sie zu Ihrer täglichen Ernährung Nahrungsergänzungsmittel hinzufügen. Genauso wichtig wie die oben genannte Ernährung sind auch die Lebensmittel, die man am besten meiden sollte. Vermeiden Sie Kaffein, der erhöht den Augendruck vorübergehend. Kaffee ist daher nicht empfehlenswert. Nahrungsmittel mit viel Salz, Zucker und vielen Kalorien sorgen für einen hohen Blutdruck und es wird daher auch abgeraten.